Wanderwegsanierung

 

Mitte Juni wurde in der Gemeinde Trub ein wichtiges Verbindungsstück des Wanderweges von Trub Richtung Napf saniert. Der Abschnitt oberhalb des Dorfes war schon längere Zeit nur noch schwer begehbar. Der Weg von Trub hinauf zur Klosteregg durch den Wald nach „unter Stauffen“, hoch zum „Stauffen-Chnubel“, anschliessend kann die Route via Lushüttten zum Napf gewählt werden. Das „Pfaffenwägli“ unter diesem Namen bei den Einheimischen bekannt, ist wohl eines der ältesten „Wägli“ in der Gemeinde.

 

Das Teilstück wurde schon oft vom Verkehrsverein Trub instand gestellt. Doch dieses Mal kamen die Profis vom Verein Berner Wanderwege zum Einsatz! Die Gruppe fleissiger Männer vom BWW-Sanierungsteam hat den Weg innert einer Woche instand gestellt. Kaum eingetroffen, begannen die Männer damit, das Werkzeug durch den Seltenbachgraben auf „unter Stauffen“ zu transportieren, danach wurde Holz gefällt, um den Weg damit zu verbauen. Mit reiner Muskelkraft wurde der Weg verbreitert und die Begehbarkeit wesentlich verbessert, indem über 130 Tritte eingebaut wurden. Diese verhindern bei Gewittern das Auswaschen des Weges.

 

Kaum war der Weg saniert, bedankte sich spontan eine Wanderin schriftlich und legt eine Tafel Schokolade dazu. Wir versuchten unseren Dank wenigstens mit einem Znüni zum Ausdruck zu bringen. Der ganze Vorstand des Verkehrsvereins Trub möchte sich hiermit nochmals herzlich für die geleistete Arbeit und für die schönen Stunden und humorvollen Momente bei den Sanierungsarbeiten beim Sanierungsteam bedanken. Besten Dank auch der Gemeinde Trub für den grossen Einsatz.

 

Fritz Wittwer, Präsident Verkehrsverein Trub

Einbau der Treppen bei der Sanierung

 

Drucken Website weiterempfehlen Impressum Sitemap home